Achtung - Bevor's los geht

Beim Feuer machen in freier Wildbahn gibt es einige Dinge zu beachten. 

 

Ohne ein paar Regeln zu beachten kann ein schöner Abend am Feuer schnell im Desaster enden. Und wer will schon an einem Waldbrand daran Schuld sein auszulösen?

 

 

 

 

 

O      Kein Feuer in der Nähe von trockenen Wäldern und Wiesen

O      Zur Sicherheit große trockene Steine ums Feuer legen oder Grube ausheben

O      Keine lebenden Bäume verletzen - grünes Holz brennt eh nicht!

O      Feuer niemals unbeobachtet lassen

O      Ein Feuer ist erst aus, wenn die Asche kalt ist!

O      Restliches Holz wieder im Wald verstreuen

 

Feuerarten

Pyramidenfeuer

gutes Allzweckfeuer

 


Sternfeuer

sehr sparsam, Holz von Außen nach schieben, weniger wärmende Kraft

 


Pagodenfeuer

geeignet für viele Leute, enorme wärmende Kraft, viel Glut

 


Jägerfeuer

langsam brennend, kaum wärmende Kraft

 


Kaminfeuer

brennt lange, legt von selbst nach, nicht zum Kochen geeignet

 


Grubenfeuer

sparsam, windgeschützt, kaum sichtbar

 


Balkenfeuer

brennt sehr lange, starke Wärmende Kraft, nicht zum Kochen geeignet

 


Holzkunde

    Baum       Brennholz                    Nutzholz im Lager 

 

Ahorn gut Stöcke, Bauten
Birke gut, hell, heiß, auch feucht Zierbauten, Besen
Buche gut, hell, heiß Sitze, Tische, Geräte, Wasserbauten
Eiche gute Glut Geräte, Wasserbauten
Erle schlecht Brückenböcke, Wasserbauten
Esche gut Bogen, Speere, Geräte
Fichte mittel, keine Glut Großbauten, Bannermasten, Flöße
Kastanie mittel, Funken Schnitzereien
Kiefer gut, Ruß Bannermasten, Flöße
Lärche mittel Bannermasten, Flöße
Linde schlecht Ziergeräte, Schnitzereien
Pappel schlecht Schaufelstiele
Tanne mittel, keine Glut Bannermasten, Großbauten
Ulme mittel, keine Glut kleine Bauten
Weide mittel, keine Glut Flechtarbeite

Zunder

Wer braucht schon Brennflüssigkeiten oder Papier um ein Feuer zu entfachen?

 

Dem Pfadfinder reicht ein Zündholz oder ein Feuerstein und guter Zunder, den man überall in der Natur oder in seiner Ausrüstung findet. Logischerweise sollte Zunder möglichst trocken sein.

 

 

 

 

Es bieten sich an...

 

O       feine Trockenrinde von Tanne, Kiefer, Fichte

O       zerkleinertes , trockenes Holundermark
O       zerriebene Papierhaut der Birke
O       Staub des Zunderpilzes
O       Holzstaub durch Borkenkäfer hinter Rinde
O       vergilbtes, trockengewehtes Moss oder Flechten
O       aufgezupftes OB (Vorteil wasserdicht verpackt)

O       Schnitzfetzen

 

 

DPSG Pfadfinder Kissing
St. Bernhardsplatz 1
86438 Kissing

 

Email:

vorstand@pfadfinder-kissing.de

material@pfadfinder-kissing.de

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.